Geschichts- und Heimatverein e.V. Dreieichenhain

Dreieich-Museum

Aktuelles


Mauerdurchbruch für einen zweiten Ausgang

IMG_20180223_112424.jpg

Um einen zweiten Ausgang aus dem Burggarten zu schaffen, wird eine alte, längst zugemauerte, Tür in Richtung Solmische-Weiher-Straße reaktiviert und mit einer Treppe an der Außenseite der Burgmauer versehen. Diese Maßnahme gewährleistet eine Räumung des Burggartens mit 1.700 Menschen innerhalb von nur zehn Minuten.
„Uns geht es nicht darum, noch mehr Besucher für Veranstaltungen in der Burg zu gewinnen,“ betont Erster Stadtrat Martin Burlon, „sondern im Notfall, gerade bei kulturellen Höhepunkten [...] geeignete Fluchtwege bieten zu können.“ Bei rund 50 Veranstaltungen im Jahr im Burggarten, mit teilweise mehr als 1.000 Besuchern „[…] liegt es natürlich in unserer Verantwortung, für die Sicherheit der Besucher zu sorgen“, so Detlef Odenwald, erster Vorsitzender des GHV bei der Pressekonferenz am 20. Februar. Spätestens zum Burgfest im September soll der Bau abgeschlossen sein.

Mauerdurchbruch.jpg


Führungen durch die Kinder-Mitmach-Ausstellung

IMG_9198.JPG

Schon jetzt ist die Kinder-Mitmach-Ausstellung "Das interessiert mich die Bohne!" gut besucht.
Für Kindergärten, Grundschulen, Horte und Kindergeburtstage bietet das Dreieich-Museum Führungen auch außerhalb der normalen Öffnungzeiten an.
Mit bloßem Zuhören ist es allerdings nicht getan - in der Ausstellung muss tüchtig mit angepackt werden!

Eine Führung dauert ca. 90 Minuten und kostet pro Gruppen (max. 15 Kinder) 80,00 €.
Rufen Sie uns einfach an (06103 84914) oder schreiben uns eine  E-Mail.

IMG_9253.JPG


"Der Kaffee ist fertig!"

Kaffee Schuhe.jpg

Kaffeeduft und viel zu entdecken gibt es im Dreieich-Museum.
Die neue Kinder-Mitmach-Ausstellung "Das interessiert mich die Bohne!" lädt kleine (und große) Besucher ein, die Welt und die Reise des Kaffees kennenzulernen. Es wird gepflanzt, gemörsert, gewogen, ein Schiff beladen und Kaffee gebrüht und ganz nebenbei auch noch viel Neues gelernt.
Das Museum öffnet samstags von 14-18 Uhr und sonntags von 11-18 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Spende ist erwünscht.

Kaffeemühlen.JPG


Großzügige Spende

Apotheke.JPGv. l. n. r.: Anna-Mala Kolaß (Dreieich-Museum), Dieter Krebs (GHV), Gabriele Nitsche (Inhaberin Rosen Apotheke), Matthias Martin (2. Vorsitzender GHV), Corinna Molitor (Dreieich-Museum)

Der GHV hat ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erhalten:

Gabriele Nitsche, Inhaberin der Rosen Apotheke in Dreieichenhain, überreichte einen Scheck über 1.000 Euro für den Erhalt der Burganlage.
„Diese großzügige Geste unterstützt und bestärkt uns in unserem Tun, die Burganlage auch für zukünftige Generationen zu erhalten", so Detlef Odenwald, 1. Vorsitzender des GHV.

Gabriele Nitsche beschreibt die Motivation Ihrer Spende folgendermaßen: „Ich habe in den vergangenen Jahren immer viel Geld in Kundengeschenke zu Weihnachten investiert. Dabei war es mir wichtig  ein Geschenk zu finden,  dass jeder Kunde gebrauchen kann und welches nicht gleich im Mülleimer landete. Leider ist es nicht einfach hier das Passende zu finden. Aus diesem Grund habe ich mir überlegt, dieses Geld lieber einer Organisation zu spenden, die für alle Dreieicher einen Mehrwert bietet. Und da fiel mir, als gebürtige Dreieichenhainerin, doch gleich unsere schöne alte Hayner Burg ein. Aus diesem Grund verzichtet die Rosen Apotheke in diesem Jahr auf Kundengeschenke und spendet statt dessen 1.000 € den GHV. Spenden statt schenken!“

Wir sagen herzlichen Dank!


Magistrat ehrt GHV

GuHDreieichenhain1.jpgDetlef Odenwald (1. Vorsitzender GHV) und Martin Burlon (1. Stadtrat)
Foto: Marc Strohfeldt

Traditionell ehren die städtischen Gremien am 5. Dezember, dem Tag des Ehrenamtes, herausragende ehrenamtliche Leistungen. Im Jahre 2017 wurden außergewöhnliche Leistungen im kulturellen Bereich geehrt.

Die Ehrung in diesem Jahr hat der Geschichts- und Heimatverein e.V. Dreieichenhain für sein ehrenamtliches Engagement erhalten.
„Der Geschichts- und Heimatverein ist eine wichtige Stütze für unsere Stadt. Das große Engagement der Mitglieder ist beispielgebend. Ohne den Geschichts- und Heimatverein wäre ein so breit gefächertes Angebot, wie es viele derzeit in Dreieichenhain genießen können, nicht zu bewerkstelligen“, so Erster Stadtrat Martin Burlon. „Der Verein leistet einen wichtigen Beitrag, um unsere Stadt für ihre Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste aus nah und fern noch attraktiver zu machen, und den Bekanntheitsgrad und Wirtschaftskraft in der Region zu stärken.“

 Wir freuen uns über diese besondere Ehrung unserer ehrenamtlichen Tätigkeiten durch den Magistrat der Stadt Dreieich.


Liebe Besucher

IMG_8573.JPG

Seit heute befinden sich an verschiedenen Stellen innerhalb der Burganlage neue Hinweisschilder, die sich an die Besucher von Burg Hayn richten.
Sie weisen darauf hin, dass es sich bei der Burg um Privatgelände handelt und welches Verhalten der GHV als Eigentümer sich erbittet.
Ähnliche Schilder gab es zwar bereits, aber diese sind - wie so viele Dinge in der Anlage - Vandalismus zum Opfer gefallen. Unter anderem deshalb findet sich nun auch der Hinweis auf Videoüberwachung auf den Schildern. Anders scheint das Zumüllen, Zerstören und Benutzen als Hundeklo des schönen Burgareals kein Ende zu finden. Leider.

IMG_8576.JPG


Ein neues Kräuterbeet

IMG_20170921_122908.jpg

Das im Sommer neu angelegte Kräuterbeet im Burggarten wächst und duftet. Nicht nur zur Freude der menschlichen Besucher - auch die Bienen auf dem nahegelegenen Dach des Museums tummeln sich zwischen den duftenden Pflanzen.


Historische Grenzsteine ziehen um

Stein für Isenburg.JPGDr. Wilhelm Ott (ganz rechts) mit einigen Mitgliedern der Freunde Sprendlingens und den Museumsleitern aus Dreieich, Corinna Molitor (2. v.l.) und Neu-Isenburg, Christian Kunz (3. v.l.)

Seit dem Umbau des Dreieich-Museums ist das kleine Innenlapidarium nicht mehr für den Besucher zugänglich. Natürlich sollen die geschichtsträchtigen Grenzsteine der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden.
Mit tatkräftiger Unterstützung der Freunde Sprendlingens kehren die Steine nun zu ihren eigentlichen Bestimmungsorten zurück; sie werden im Lapidarium des Forstamtes Langen ausgestellt oder an ihren Ursprungsorten "ausgewildert".
Ein besonders schöner Grenzstein von der Gravenbrucher Grenze wurde dem Stadtmuseum in Neu-Isenburg angeboten. Hocherfreut nahm Christian Kunz, der Leiter des Stadtmuseums "Haus zum Löwen", dieses Angebot an. Der Grenzstein ziert demnächst den Hof des dortigen Museums.


Dauerausstellung

IMG_20170530_104133.jpg

Alles neu macht der Mai:

Seit dem 21. Mai ist die neukonzipierte Dauerausstellung des Dreieich-Museums für Besucher geöffnet.

Es erwartet Sie allerhand Wissenswertes über das, was Dreieich ausmacht: seine Stadtteile, deren Geschichte und Bewohner.

Kommen Sie vorbei und machen sich selbst ein Bild. Auch auf die kleinen Besucher warten viele spannende Beschäftigung innerhalb der Ausstellung. Das Museum öffnet samstags von 14-18 Uhr und sonntags von 11-18 Uhr.


Frühjahrsputz im Burggraben

Graben Gärtner.jpg

Unter Beobachtung von zahlreichen Spaziergängern und großen Zügen Wildgänsen wird der Burggraben an der Brücke von Gestrüpp befreit. Jetzt ist wieder Platz für eine Neupflanzung. Der Frühling kann kommen!


Eine neue Schwarzpappel

Über 130 Jahre gehörte die prächtige Schwarzpappel auf ihrem Standort neben der Turmburg zum Erscheinungsbild der Hayner Burg. Jahrelang erfreute der Baum Besucher und Anwohner, er fand sogar Erwähnung in den Führungen des Geschichts- und Heimatvereins durch seine Burganlage. Seit er gefällt werden musste, fehlt dem Betrachter etwas Gewohntes.
Die Pflanzung einer neuen Schwarzpappel war für den Verein so etwas wie eine Herzensangelegenheit.
Schwarzpappeln sind selten geworden, in Deutschland werden sie in den Roten Listen als gefährdet eingestuft. Es handelt sich um eine anspruchsvolle Baumart, was ihren Standort angeht. Umso erfreulicher, dass die alte Schwarzpappel sich so viele Jahre zwischen Burg und Weiher wohl gefühlt hat.
Übrigens, bei dem Neuen handelt es sich um einen Steckling des alten Baumes.
Der GHV engagiert sich gerne für den Schutz von Flora und Fauna, auf dem Dreieich-Museum sind seit einigen Jahren Bienenstöcke heimisch, unter den Dächern finden sich Nistkästen für Mauersegler – die Pflanzung einer neuen Schwarzpappel war der erste gute Vorsatz für das neue Jahr!
Kommen Sie vorbei und besuchen unseren Neuzugang - an gewohnter Stelle.

Neue SchwarzpappelVon links: DLB-Chefin Petra Klink, Erster Stadtrat Martin Burlon, Corinna Molitor, Matthias Martin (beide GHV), Sylvio Jäckel, der beim DLB für den Baumbestand zuständig ist, und Anna-Mala Kolaß (GHV).


Wir suchen...

...neue Besucherführer!

Für unsere verschiedenen Führungen für Kinder und Erwachsene (in der Burg und im Dreieich-Museum) suchen wir ab sofort neue Besucherführer auf Honorarbasis, gerne auch Schüler und Studenten.
Ihr solltet Spaß an Burg Hayn und ihrer spannenden Geschichte haben, keine Scheu vor Menschengruppen haben, flexibel und begeisterungsfähig sein.

Meldet euch einfach bei uns, wir freuen uns auf euch!

___________________________________________________________________

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung