Vorschau

Zuckersüß

Eine Kinder-Mitmach-Ausstellung Von Zuckern und anderen Naschereien.

04. Februar bis 31. Mai 2023

Zucker schmeckt süß und macht uns glücklich! Die Risiken des Zuckerkonsums aber werden zunehmend zum Problem und kann zu Übergewicht und Folgeerkrankungen führen. Doch wie wird Zucker im Körper aufgenommen und wozu brauchen wir ihn eigentlich? Auf spielerische Art und Weise werden in der Ausstellung die medizinischen und biochemischen Effekte von Zucker auf den Menschen erklärt – ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Auch die politische und kulturhistorische Seite des Zuckers werden in dieser Ausstellung dargestellt. 

Eine Ausstellung der Kinder-Akademie Fulda.


Abgefahren

Cartoons zur Mobilität

1. Juli – 3. Oktober 2023

Von A wie Auto bis Z wie Zeppelin – dazwischen und inzwischen gibt es viele Möglichkeiten sich fortzubewegen. Und es werden immer mehr, auch und vor allem angesichts des Klimawandels.

Quo vadis, Mobilität? Ist der E-Scooter wirklich die größte Gefahr des 21. Jahrhunderts? Ist die gemeine Parklücke vom Aussterben bedroht? Gilt Atomstrom bei E-Bikes als Doping? Und wo führt das alles überhaupt hin? Diese Ausstellung beantwortet die Fragen, die uns alle bewegen und die  Crème de la Crème der deutschen Cartoonszene bringt Licht ans Ende des Tunnels der Orientierungslosigkeit.

Eine Ausstellung der Caricatura – Galerie für Komische Kunst Kassel.


Carpe Diem

zwischen Höhenflug und drohendem Abgrund - Fotografien und Modelle von Frank Kunert

Juli - Oktober 2024

Zum dritten Mal ist der in Dreieich aufgewachsene Fotograf und Modellbauer Frank Kunert im Dreieich-Museum zu Gast.
Anlässlich seines 60. Geburtstags im Jahr 2023 dürfen sich die Besucher*innen nun auf eine Jubiläumsschau freuen. 

In seinen Arbeiten offenbart der Künstler die Widersprüche unseres Daseins – zwischen Höhenflug und drohendem Abgrund. Hierfür nutzt er eigens für die Fotografien gebaute Miniaturkulissen. Die Architektur, die uns im Alltag umgibt, dient dabei als Metapher für die Wiedergabe unserer Träume und Ängste, unseres Umgangs miteinander, manch skurriler Lösung von Problemen, der Vergänglichkeit und des Scheiterns. Tragik und Komik gehen dabei stets Hand in Hand. Bei der Entstehung der Modelle für seine Motivwelten tastet sich Frank Kunert ganz langsam und in mühevoller Kleinarbeit an ein Thema heran. In der fertigen Fotografie wirken die Szenen dann oft, als hätten die Menschen den Ort gerade erst verlassen oder könnten jederzeit wieder in Erscheinung treten. Der Künstler führt uns in ein Paralleluniversum, das eine surreale Wirkung entfaltet und zugleich merkwürdig vertraut wirkt.

Ergänzend zu den teils großformatigen Fotografien sind auch einige Originalmodelle zu sehen.

Frank Kunert (*1963 in Frankfurt am Main) absolvierte in den 1980er-Jahren eine Ausbildung zum Fotografen und widmet sich nun schon seit Langem dem Gestalten und Fotografieren seiner Miniaturmodelle im Studio. Seine Arbeiten wurden in bisher vier Bildbänden publiziert (Hatje Cantz Verlag) und in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, etwa in der FREELENS Galerie in Hamburg, im Museum of Arts and Design in New York und bei La Chambre in Straßburg. Frank Kunert erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter die Silbermedaille beim Biennial Dimensional Salon in New York, der Deutsche Fotobuchpreis in Silber und der Heinrich-Zille-Karikaturenpreis.